Praktika

Die erlernten Konzepte und Methoden werden in vorlesungsbegleitenden Übungen und Praktika eingeübt und vertieft. Schließlich werden diese im sechs Monate dauernden Praxissemester angewandt, welches einen ersten Einblick in die Arbeitswelt eines Informatikers bietet.

Praxis im Studium

Das praktische Einsetzen der erlernten Konzepte und Methoden ist ein integrativer Bestandteil des Studiums. Dazu werden eine Reihe von Übungen, Praktika und Workshops - häufig auch in Kooperation mit Firmen aus der Umgebung - durchgeführt.

Praktikumskurse für Informatik 1 - 3 sind Pflichtfächer, deren Bestehen eine Voraussetzung für den erfolgreichen Studienabschluss sind. In weiterführenden Fächern sind die Übungen direkt in die Vorlesung integriert, so dass das neu Erlernte direkt praktisch angewendet und diese Technologien schnell dem Repertoire hinzugefügt werden kann. Vorlesungen können darüber hinaus durch Workshops ergänzt werden, um aktuelle Technologien, die derzeit in der Industrie Anwendung finden, mit auf zu nehmen.

Betriebliches Praktikum

Das betriebliche Praktikum bietet die Möglichkeit, im Studium erlerntes Wissen erstmals innerhalb eines Betriebes anzuwenden und zu erproben ...

Das Praktikum zeigt den meisten Studierenden auf, wie sich das theoretische Wissen anwenden lässt und dass die erlernten Inhalte in den Betrieben meistens eine hohe Bedeutung besitzen. Es zeigt außerdem auf, welche Wissensdefizite möglicherweise noch bestehen und hilft somit bei der nachfolgenden Belegung von Wahlfächern die richtigen Inhalte auszuwählen.

Oftmals bietet das Praktikum den Einstieg in das Berufsleben, wenn Studierende sich nach Abschluss des Studiums bei ihren ehemaligen Praktikumsbetrieben um Jobs bewerben.

Das betriebliche Praktikum ist daher ein wichtiger Baustein des Studiums und liefert allen Teilnehmern eine großartige Motivation für die Abschlussphase des Bachelorstudienganges.

Redaktion: Marcus Schöller