Informatikbus vor Informatik Gebäude

Zukunftschancen

Packendes Studium, gesuchte Absolventen, exzellente Berufs- und Verdienstaussichten ...

Es macht einfach Spass in einer der erfolgreichsten Branchen der deutschen Wirtschaft dabei zu sein, Menschen zu helfen und beruflich erfolgreich zu sein ...

Die Gesundheitsbranche bietet mit 5,4 Millionen Beschäftigten die meisten Arbeitsplätze in Deutschland (BVmed, 2014). Die Medizinprodukteindustrie alleine beschäftigt ca. 200000 Personen in über 12600 Unternehmen (Eurostat, 2014).

Die Steigerung oder Aufrechterhaltung des aktuellen Niveaus der Gesundheitsversorgung ist ohne den Beitrag der Medizinisch-Technischen Informatik unvorstellbar. Ohne Informatikspezialisten wären die deutschen Medizinproduktehersteller nicht weltweit anerkannt und erfolgreich.

Daher sind in fast allen Bereichen der Gesundheitsbranche Akademiker mit dem Ausbildungsprofil des Reutlinger Studienganges Medizinisch-Technische Informatik begehrte Arbeitskräfte, da die Inhalte des Studienganges speziell auf die Anforderungen der Branche abgestimmt sind und eine hervorragende Qualifikation für den beruflichen Erfolg bieten.

 

 

Beschäftigungsfelder der Medizinisch-Technischen Informatik

Beschäftigungsfelder

Mit dem Abschluss in Medizinisch-Technischer Informatik haben unsere Absolventinnen und Absolventen die Wahl zwischen den folgenden Beschäftigungsfeldern ...

Bildquelle: BVmed.de

Entwicklung und Herstellung von Medizinprodukten

Das im Studiengang Medizinisch-Technische Informatik angebotene Fachwissen bietet eine erstklassige Voraussetzung, um in der Industrie an der Entwicklung und Herstellung von Medizinprodukten mitzuwirken. Unsere Absolventinnen und Absolventen werden für die Implementierung von Softwarelösungen im Zusammenspiel mit Medizinern und Ingenieuren eingesetzt und sind heiß begehrte Fachkräfte.

Sehr gute Programmierkenntnisse und Beherrschung von Projektmanagementmethoden sind Voraussetzung für die Entwicklung von wirtschaftlichen und qualitativ hochwertigen Lösungen und Produkten.

Qualitätsmanagement und Regulatory Affairs

Jede Patientin und jeder Patient erwartet, dass die softwaregesteuerten Systeme, die zur Behandlung und Therapie von Erkrankungen eingesetzt werden, absolut sicher und zuverlässig funktionieren. Qualitätsmanagement und das Bestehen anspruchsvoller Zulassungsverfahren sind daher für Hersteller von Medizinprodukten gesetzlich vorgeschrieben. Die Kenntnis der Vorschriften und der Zulassungsprozesse sind somit für alle Medizinproduktehersteller ein absolutes Muss!

Der Studiengang Medizinisch-Technische Informatik schafft grundlegende Voraussetzungen, um auf diesem Gebiet anspruchsvolle Aufgaben übernehmen zu können. Spezialisten für dieses hochaktuelle Themengebiet sind vielfach gesucht.

Organisationsmanagement im Gesundheitswesen

Der Umfang der zu jedem Patienten gespeicherten Daten lässt sich schon lange nicht mehr mit Papier und Bleistift beherrschen. Gesundheitsplanung, Abrechnung medizinischer Dienstleistungen, Management der erhobenen Gesundheits- und Bilddaten, Schutz vor unzulässigem Zugriff auf persönliche Daten, Verfahren zur Standardisierung der Datenspeicherung und des Datenaustausches sind nur einige Beispiele für diesen Themenschwerpunkt.

Der Bedarf an hochqualifizierten Spezialisten auf diesem Gebiet wächst kontinuierlich, um eine sichere und qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung gewährleisten zu können und dabei gleichzeitig die Kosten unter Kontrolle zu halten.

Forschung und Entwicklung

Die Erforschung und Erprobung neuer Verfahren und Techniken ist unabdingbar, um die Spitzenposition der deutschen Medizintechnik weltweit verteidigen zu können. Absolventen der Medizinisch-Technischen Informatik erhalten Einblick in die Methoden und Abläufe des Forschungsbetriebes und können sich somit auch auf diesem Gebiet für den Beruf qualifizieren.

 

 

Christian O. Erbe

Christian O. Erbe

Geschäftsführender Gesellschafter
Erbe Elektromedizin GmbH

  • Vorstandsvorsitzender, Fachverband elektromedizinische Technik im ZVEI
  • Stellv. Vorstandsvorsitzender, Deutschen Gesellschaft für biomedizinische Technik im VDE
  • Vorstandsmitglied, Ausschusses für Gesundheitswirtschaft im BDI

"Das Erfolgsrezept deutscher Medizintechnik ist der technologische Fortschritt. Um den Vorsprung unter verstärktem internationalen Wettbewerbsdruck halten zu können werden hervorragende Fachkräfte benötigt. Der sich immer mehr verstärkende Trend zur Digitalisierung in der Gesundheitswirtschaft rückt hierbei die Medizinisch-Technische Informatik in den Mittelpunkt des Interesses innovativer Unternehmen. Absolventen dieser Studienrichtung stellen sich besonders interessanten Herausforderungen im Spannungsfeld von technischen, kaufmännischen und humanitären Aufgabenstellungen."

http://www.erbe-med.com

Manfred Beeres

Manfred Beeres

Manfred Beeres M.A.
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e.V.

"Die Berufsaussichten in der Medizintechnologie-Branche sind für Ingenieure, Medizintechniker und Informatiker ausgezeichnet. Die MedTech-Unternehmen schaffen Jahr für Jahr neue Jobs, derzeit knapp 200.000 Stellen in Deutschland. Die Berufsaussichten für Fachkräfte in der MedTech-Branche bewerten 92 Prozent der Unternehmen gut bis sehr gut, so die BVMed-Herbstumfrage 2016. Sie arbeiten dabei in einer faszinierenden Branche, die die Lebensqualität der Menschen erhöht, ja sogar Leben rettet."

https://www.bvmed.de/

... das ist aber noch nicht alles - es geht noch weiter!

Das Studium bietet also sehr vielfältige Berufschancen und man ist bei der Stellenauswahl nicht nur auf einen speziellen Themenbereich beschränkt.

Aktuell gibt es ein großes Angebot an Arbeitsplätzen. Speziell in der Region um Stuttgart gibt es eine Vielzahl interessanter Medizintechnikunternehmen, unter denen sich einige Weltmarktführer befinden. Nur wenige Berufszweige bieten seit Jahren vergleichbar hohe Wachstumsraten beim Verdienst und ein ähnlich erfreuliches Niveau bei den Einstiegsgehältern. Das Studium der Medizinisch-Technischen Informatik bietet daher exzellente Zukunftschancen.

huc Logo

... nach dem Bachelorabschluss den Master erwerben?

Na klar: Genau hierfür bietet die Hochschule Reutlingen den Masterstudiengang huc (human-centered-computing) an ...

Für Absolventen des Bachelorstudeinganges Medizinisch-Technische Informatik und anderer vergleichbarer Studiengänge gibt es die Möglichkeit das Studium mit dem Masterstudiengang human centered computing (huc) an der Hochschule Reutlingen fortzusetzen. Die Regelstudienzeit beträgt 3 Semester.

Absolventen des Masterstudienganges huc haben die Möglichkeit mit Unterstützung der Hochschule Reutlingen und einer Partneruniversität eine Promotion durchzuführen.

 

 

Redaktion: Sven Steddin