Aktuelles

20.12.2017

Stellv. Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN zu Gast am HHZ

Thekla Walker spricht sich für weitere Unterstützung des HHZ aus / Politikerin fordert besser Unterstützung für Startups und Gründer

Zuhören statt immer selbst reden. Beim Besuch am HHZ ging es der Grünen Politikerin Thekla Walker (rechts) in erster Linie darum, zu erfahren, welche Ideen junge Studierende heute haben.

Von: Alfred Siewe-Reinke

„Ich finde es spannend zu sehen, wie die Studierenden hier arbeiten und neue Ideen entwickeln“, so Thekla Walker, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN bei ihrem Besuch am Herman Hollerith Zentrum (HHZ) in Böblingen. Einen Vormittag lang informierte sich die Politikerin von Bündnis90/Die Grünen über die Lehr- und Forschungsaktivitäten am Herman Hollerith Zentrum.

Begrüßt würde die Politikerin von Prof. Dr. Christian Decker, Studiendekan des Masterstudiengangs Services Computing am HHZ. Das HZZ, so Decker widme sich in Forschung und Lehre vor allem dem Thema der digitalen Transformation in Businessbereich. So kooperiere das HHZ mit zahlreichen Unternehmen auch der Region um Antworten auf die digitalen Herausforderungen zu finden. Die Forschungsgruppe Service Science befasse sich zum Beispiel mit der Entwicklung, Bereitstellung und kontinuierlichen Verbesserung von Services für Mittelständische Unternehmen und Service Ökosysteme.

Weitere Forschungsschwerpunkte des Böblinger Lern- und Forschungszentrums der Fakultät Informatik an der Hochschule Reutlingen befassen sich mit dem Thema Digital Business, wo um Fragestellungen des digitalen Wandels der Geschäfts- und Betriebsmodelle geht, so Decker. Weitere Schwerpunkte der Forschungen sei das Thema Smart Data Services oder Software Engineering. Hier befasse sich die Forschungsgruppe mit innovativen Entwicklungsmethoden für software-basierte Produkte und Dienstleistungen, die einen hohen Kundennutzen generieren.

Insgesamt studierten derzeit am HHZ knapp 200 Studierende in zwei Studiengängen. Hinzu kämen noch zahlreiche Forschungsmitarbeiter, die zum Beispiel im Bereich des kooperativen Promotionskollegs "Services Computing“ arbeiteten, dass zusammen mit der Universität Stuttgart betrieben werde.

Wichtig bei ihrem Rundgang und den Gesprächen mit den Studierenden war der Grünen Politikerin dabei das Thema Gründung. „Beim Thema Zukunft geht es ja nicht nur um den Ausbau des Breitbandnetzes. Wir müssen wissen, was wir tun können um Forschung und Entwicklung zu fördern. Baden-Württemberg ist mit neuen Ideen erfolgreich geworden und das muss auch weitergehen. Wir müssen neue Ideen, Unternehmen und Startups auf den Markt bringen und fördern.“

Die Entscheidung von Stadt und Landkreis Böblingen mit dem Herman Hollerith Zentrum eine Hochschuleinrichtung in Böblingen zu etablieren sei, so Thekla Walker, die auch finanzpolitische Sprecherin der Grünen im Landtags ist, richtig gewesen. „Das HHZ ist sehr erfolgreich und man sollte diesen Weg aus meiner Sicht weiter gehen.“